Tierisch gute Rezepte...

Tierisch gute Rezepte...
..."Oooh Summer Wine"...

Donnerstag, 4. September 2014

Ausflug nach Fernost: Samosas zum Abendessen :)

Guten Abend :)

Gestern gab es seit langem einmal wieder etwas Indisches bei uns. Ich habe unseren "Erprobte-Rezepte-Ordner" durchgeblättert und bin auf das Samosas-Rezept gestoßen. Sofort war klar, dass die in absehbarer Zeit einmal wieder gemacht werden würden :)

Dann war es also endlich so weit. Die ganze Aktion fing erst einmal chaotisch an, weil wir uns nicht richtig abgesprochen hatten und meine Mutter der Meinung war, ich hätte schon angefangen und die Kartoffeln abgekocht und den Teig vorbereitet...was ich nicht getan hatte. Deswegen mussten wir recht schnell kochen, was eigentlich nie optimal ist...aber das Ergebnis konnte sich am Ende echt sehen und schmecken lassen, die Mühe hat sich wieder gelohnt :)

Das Rezept ist von Chefkoch und vegetarisch, sogar vegan...

Man braucht für eine Menge Samosas, die für ca. 4 Personen zum Sattwerden ausreicht:

Teig:

500 g Mehl
100 ml Öl (wir haben Rapsöl genommen)
180 ml Wasser (evtl. mehr)

Füllung:

80 g Erbsen (TK oder aus dem Glas)
500 g Kartoffeln
3 Chilischoten  (uns hat ehrlich gesagt eine halbe gereicht...die waren ultra-scharf)
15 g Ingwer
3 EL Öl
2 TL Garam Masala

im Originalrezept wird noch 2 EL Koriandergrün zur Füllung gegeben, wir haben ihn weggelassen, weil meine Mama ihn nicht mag :)

Fett zum Frittieren (bei uns waren es ca. 0,5 L)

Die Teigmenge ist bei der Dicke, in der wir ihn ausgewellt haben, zu viel für die Füllung...aber wer spontan und kreativ ist, kommt dann auf die Idee, am Ende noch süße Samosas daraus zu machen :) Mit Apfel und Zimt oder Banane mit Banane / Schokocreme schmecken die Taschen auch als Nachtisch sehr lecker!

So geht's:

Für den Teig alle Teigzutaten zu einem glatten Teig verkneten.

Die Kartoffeln gar kochen, pellen und in kleinere Stücke schneiden. Dann die Kerne der Chilischoten entfernen, die Chilis und den Ingwer fein hacken und in einer Pfanne mit dem Öl anbraten.

Die Kartoffeln und die Erbsen hinzugeben. Dann schmeckt man die Mischung mit Garam Masala und Salz gut ab und erhitzt für ein paar Minuten weiter...

Das Öl erhitzen.

Den Teig zu dünnen runden Fladen ausrollen, Durchmesser ca. 15 cm, diese in der Mitte durchschneiden. Dann noch einmal in der Mitte falten, die sich ergebende Naht wie bei Ravioli fest zusammendrücken, so dass man eine Art Trichter erhält, dann kann man ca. 2 TL Füllung in jede Teigtasche geben und sie wie schon erklärt oben fest zudrücken. Dadurch erhält man viele kleine Dreiecke :)

Nun testet man mit dem Stiel eines Kochlöffels, ob im heißen Öl schon Blasen aufsteigen. Wenn dies der Fall ist, kann man die ersten Samosas ins Fett geben und ihnen gemütlich beim Bräunen zusehen :) Ab und zu sollte man sie umdrehen. Wenn sie goldbraun sind, nimmt man sie mit einem Schaumlöffel aus dem Öl und tupft sie mit etwas Küchenrolle ab. Wenn sie nicht sofort verzehrt werden, kann man sie in eine Auflaufform im auf ca. 70°C vorgeheizten Ofen geben und so einige Samosas "sammeln", wenn man, wie wir, zusammen essen möchte :)

So sieht das Ergebnis der zeitaufwändigen Aktion dann aus:





Und der Nachtisch:


Guten Appetit,

liebe Grüße,

Miakatzi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen